Beitrittserklärung

Antrag Spielberechtigung

Satzung des Turn- und Sportvereins Herscheid 1895 e.V.

§ 1 Name und Sitz

(1)    Der am 29.05.1895 in Herscheid gegründete Verein führt den Namen TuS Herscheid 1895 e.V.
(2)    Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Plettenberg unter der Nr. VR 259 eingetragen.
(3)    Der Sitz des Vereins ist  Herscheid. Das Vereinslokal wird durch Beschluß der  Mitgliederversammlung bestimmt und kann durch diese geändert werden. Gemäß Generalversammlung vom 07.04.1948 wurde als  Vereinslokal "Gasthof zum Adler" bestimmt.

 

§ 2     Zweck des Vereins

(1)    Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts  "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.  Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports sowie der  Jugendarbeit.
(2)    Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
(3)    Mittel des Vereins dürfen nur für die  satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.
(4)    Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch   unverhältnismäßige hohe Vergütung begünstigt werden.

 

§ 3     Mitgliedschaft

(1)    Der Verein hat jugendliche Mitglieder, deren Rechte und Pflichten in der Jugendsatzung  beschrieben sind, und erwachsene Vollmitglieder (mit Erreichen der gesetzlichen  Volljährigkeit) mit aktivem Stimmrecht.

 

§ 4     Erwerb der Mitgliedschaft

(1)    Mitglied des Vereins kann  jede natürliche Person werden.
(2)    Der Aufnahmeantrag muß schriftlich an den Vorstand des Vereins gerichtet werden. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter/in erforderlich.
(3)    Über die Aufnahme entscheidet der engere Vorstand. Eine Ablehnung muß dem/der Antragsteller/in nicht begründet werden.

 

§ 5    Beendigung der Mitgliedschaft

(1)    Die Mitgliedschaft endet:
1. mit dem Tod des Mitglieds
2. durch Austritt des Mitglieds
3. durch Ausschluß aus dem Verein


(2)    Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung zum Ende des laufenden  Geschäftsjahres gegenüber dem Verein.

(3)    Der Ausschluß aus dem Verein kann erfolgen, wenn ein Mit glied gegen die Interessen des Vereins verstoßen hat. Weiterhin ist ein Ausschluß möglich, wenn das Mitglied nach  zweimaliger erfolgloser schriftlicher Zahlungsaufforderung seinen Verpflichtungen nicht nachgekommen ist.

(4)    Über den Ausschluß entscheidet der engere Vorstand. Er ist
innerhalb    von 10 Tagen dem Ausgeschlossenen mitzuteilen. Dem Mit-
glied steht schriftlich Einspruchsrecht an die Mitgliederversammlung
zu. Durch Austritt oder Ausschluß erlöschen alle Rechte.

 

(5)    Ein Austritt oder Ausschluß begründet keinen Anspruch auf eventuelles  Vereinsvermögen, rückständige Verpflichtungen bleiben aber bestehen.

 

§ 6    Ehrenordnung

(1)    Die silberne Vereinsnadel erhält ein Mitglied nach 15-jähriger Vollmitgliedschaft.
(2)    Die goldene Vereinsnadei wird nach 25-jähriger Vollmitgliedschaft verliehen.
(3)    Nach 40-jähriger Vollmitgliedschaft wird die Ehrenmitgliedschaft erworben. Ein Ehrenmitglied ist von der Beitragszahlung befreit.
(4)    Auf Vorschlag eines Vereinsorganes können durch den engeren Vorstand Mitglieder, die sich besondere Verdienste um den Verein erworben haben, vorzeitig zum Ehrenmitglied ernannt werden.
Bei besonderen Verdiensten bleibt es dem engeren Vorstand vorbehalten die silberne oder goldene Vereinsnadel vorzeitig zu verleihen.
(5)    Auf Vorschlag der Mitgliederversammlung kann ein/e langjährige/r Vorsitzende/r zum/zur Ehrenvorsitzenden ernannt werden.

§ 7     Beiträge

(1)    Der Verein erhebt Mitgliedsbeiträge, die jährlich im ersten Monat des Geschäftsjahres entrichtet werden müssen. Bei Eintritt in den Verein während des laufenden Geschäftsjahres wird der Mitgliedsbeitrag quartalsanteilig berechnet und im Monat nach der Aufnahme fällig. Der Verein kann Aufnahmegebühren und Umlagen festsetzen. Eine Teilnahme am Bankeinzug sollte angestrebt werden.
(2)    Mitgliedsbeiträge, Aufnahmegebühren und Umlagen werden von der Mitgliederversammlung festgelegt.

 

§ 8    Geschäftsjahr

(1)    Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 

§ 9    Organe des Vereins

(1)    Organe des Vereins sind:
1. die Mitgliederversammlung
2. die technischen Ausschüße der einzelnen Abteilungen
3. der Vorstand

 

§ 10    Mitgliederversammlung

(1)    Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins.
(2)    Die Mitgliederversammlung ist von dem/der Vorsitzenden, im Verhinderungsfall von dem/der stellvertretenden Vorsitzenden, mindestens einmal im Jahr einzuberufen. Die Einladung erfolgt mindestens 10 Tage vor der Versammlung. Der Vorstand kann eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Er hat eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn mindestens 10% der stimmberechtigten Mitglieder dies verlangen. Für die außerordentliche Mitgliederversammlung gelten die Einladungsformalien der ordentlichen Mitgliederversammlung. Die Einladung erfolgt durch Bekanntmachung in der örtlichen Presse.
(3)    Jedem Vollmitglied steht eine Stimme zu. Das Stimmrecht ist nicht übertragbar.
(4)    Jedes Mitglied kann bis drei Tage vor der Mitgliederversammlung Anträge zur Ergänzung der Tagesordnung schriftlich beim Vorstand einreichen. Dringlichkeitsanträge können noch behandelt werden, wenn 2/3 der stimmberechtigten Anwesenden der Dringlichkeit zustimmen.
(5)    Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlußfähig.

sind mit einer 2/3 Mehrheit zu fällen. Stimmenthaltungen und ungül-(6)    Bei Entscheidungen der Mitgliederversammlung ist eine einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen erforderlich. Die Entscheidung über die Auflösung des Vereins sowie über Satzungsänderungen tige Stimmen gelten als nicht abgegeben und werden nicht mitge zählt.
(7)    Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zufertigen. Sie ist von dem/der Vorsitzenden und von dem von der Mitgliederversammlung gewählten Protokollführer/in zu unterzeichnen
und muß von der nächsten Versammlung genehmigt werden.
(8)    Die Mitgliederversammlung umfaßt im wesentlichen folgende Tagesordnungspunkte:
- Feststellung der Anwesenden sowie der Anzahl der stimmberechtigten Personen Verlesung des Protokolls der letzten Mitgliederversammlung
- Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes
- Berichte der einzelnen Abteilungen
- Feststellung der Jahresrechnung
- Entgegennahme des Berichtes der Kassenprüfer
- Entlastung des Vorstandes
- Neuwahlen
- Bestätigung des Jugendvorstandes
- Beschlußfassung über Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins
- Beschlußfassung über Ordnungen und deren Änderungen
- Anträge und Ehrungen
- Verschiedenes

§ 11    Vorstand

(1)    Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit gewählt. Abwesende können nur gewählt werden, wenn das schriftliche Einverständnis vorliegt. Bei Stimmengleichheit
scheiden die übrigen Kandidaten aus, wonach ein neuer Wahlgang stattfindet. Wenn hier Stimmengleichheit erzielt wird, entscheidet das Los. Die Wahlen erfolgen geheim. Wird nur ein Vorschlag eingereicht, so ist eine Wahl durch Handaufhebung zulässig. Die Aufgaben innerhalb des Vorstandes werden von dem jeweiligen Vorstand selbst festgelegt.
(2)    Der geschäftsführende Vorstand nach § 26 BGB besteht aus:
(a) 1. Vorsitzende/r
(b) 1. Geschäftsführer/in
(c) 1. Kassenwart/in
Im Falle einer Rechtsangelegenheit sind zwei der genannten Personen vertretungsberechtigt.
(3)    Dem engeren Vorstand gehören weiterhin an:
(d) 2. Vorsitzende/r
(e) 2. Geschäftsführer/in
(f) 2. Kassenwart/in
(4)    Die Amtsdauer der unter (2) und (3) genannten Personen beträgt drei Jahre. Im Drei-Jahres-Rhythmus werden folgende Mitglieder des engeren Vorstandes neu gewählt: in einem Jahr (c) und (e , im
nächsten Jahr (a) und (f) und im darauffolgenden Jahr (b) und (d). Eine Wiederwahl ist möglich. Bei vorzeitigem Ausscheiden eines oder mehrerer engerer Vorstandsmitglieder wird von den übrigen engeren Vorstandsmitgliedern bis zur nächsten Mitgliederversammlung kommissarisch eine Vertretung eingesetzt. Die notwendig werdenden Ersatzwahlen erfolgen durch die nächste Mitgliederversammlung für den Rest der jeweiligen Wahlperiode.
(5)    Dem erweiterten Vorstand gehören außerdem an:
(g) Jugendabteilung, vertreten durch den/die Jugendleiter/in und dessen/deren Stellvertreter/in
(h) Seniorenabteilung, vertreten durch den Fußballobmann und die Spielführer der einzelnen Seniorenmannschaften
(i) Damenabteilung, vertreten durch den/die Übungsleiter/in und dessen/deren Stellvertreter/in
(j) Pressesprecher/in
(k) Platzkassierer/innen
(1) eine/n Vertreterin der Vereinsschiedsrichter/innen

(m) Vertreter/innen eingesetzter Ausschüsse
(6)    Der engere oder der erweiterte Vorstand treten bei Bedarf oder auf Antrag eines Vorstandsmitgliedes zusammen. Sie entscheiden über alle Dinge, die sich aus dem laufenden (3eschäftsbetrieb ergeben. Bei Entscheidungen muß eine einfache Mehrheit herbeigeführt werden.
(7)    Die Amtsdauer der in (5) unter  (g) bis (1) genannten Personen (ausgenommen die Spielführer der einzelnen Seniorenmannschaften) beträgt drei Jahre. Sie werden durch die Abteilungen in Eigenverantwortung gewählt und bedürfen der Bestätigung durch die Mitgliederversammlung. Die Wahl des/der Pressespechers/in und der Platzkassierer/innen erfolgt ausschließlich auf der Mitgliederversammlung. Bei vorzeitigem Ausscheiden einer oder mehrerer der in (5) unter (g) bis (1) genannten Amtsträger wird von dem engeren Vorstand kommissarisch eine Vertretung bis zur nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung eingesetzt. Die Amtszeit der Vertreter/innen eingesetzter Ausschüsse wird durch den engeren Vorstand bestimmt.
(8)    Der/Die Vorsitzende, im Verhinderungsfall der/die stellvertretende Vorsitzende, beruft und leitet die Sitzungen des Vorstandes. Er/Sie ist verpflichtet, den Vorstand einzuberufen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert oder aber wenn dies von der Mehrheit der Vorstandsmitglieder verlangt wird.
(9)    Der Vorstand ist beschlußfähig, wenn mindestens drei Vorstandsmitglieder anwesend sind. Bei Beschlußfassung entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen.


§ 12 Jugend des Vereins

(1)    Die Jugend führt und verwaltet sich im Rahmen der Satzung und der Ordnungen des Vereins selbständig. Sie entscheidet über die Verwendung der ihr zufließenden Mittel.
(2)    Alles Nähere regelt die Jugendordnung. Diese wird auf Vorschlag der Vereinsjugend von der Mitgliederversammlung beschlossen. Sie ist nicht Satzungsbestandteil.


§ 13 Kassenprüfung


(1)    Die ordnungsgemäße Buch- und Kassenführung des Vereins wird regelmäßig durch zwei von der Mitgliederversammlung gewählte Kassenprüfer/innen geprüft. Diese erstatten der Mitgliederversammlung einen Prüfungsbericht.
(2)    Die Amtsdauer der Kassenprüfer/innen beträgt zwei Jahre, wobei im jährlichen Wechsel ein Kassenprüfer ausscheidet. Widerwahl ist nicht möglich.
(3)    Die Kassenprüfer/innen stellen den Antrag auf Entlastung des engeren Vorstandes. Die Mitgliederversammlung beschließt diese durch einfache Mehrheit.
(5)    Die Kassenführung kann auf Beschluß des engeren Vorstandes an eine/n unabhängige/n Wirtschaftsprüfer/in übertragen werden.

 

§ 14 Auflösung des Vereins

(1)    Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen an die Gemeinde Herscheid mit der Zweckbestimmung, daß dieses Vermögen unmittelbar und ausschließlich zur Förderung von gemeinnützigen Zwecken, insbesondere zur Förderung des Sports, verwendet werden darf.
(2)    Als Liquidatoren werden die/der Vorsitzende und ein/e Stellvertreter/in bestellt. Die Satzung wurde am 11. August 1955 errichtet und durch Beschluß der Mitgliederversammlungen vom 14. März 1959, 5. Januar 1989 und 14. Januar 1994 geändert und neu gefaßt.


Herscheid, im Januar 1994